Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Was ist ein internationaler Gesundheitsnotfall?

(english version below)

Am 30.01.2020 hat die WHO den "Notfall für die öffentliche Gesundheit von internationalem Ausmaß" (PHEIC) ausgerufen.

Verbunden mit der Erklärung einer Notlage sind Empfehlungen, wie Länder sich schützen und eine Ausbreitung des Virus verhindern können. Bei einer Notlage sind die WHO-Mitglieder verpflichtet, ihre Maßnahmen zu koordinieren. In der Regel werden damit auch mehr finanzielle und andere Ressourcen freigegeben. Sie kann aber auch dazu führen, dass Reiseverkehr und Handel eingeschränkt werden.

Nach Expertenmeinung erfolgte diese Erklärung vorrangig mit dem Ziel einer besseren internationalen Koordination von Maßnahmen (Verpflichtung der Mitgliedsstaaten) und Freigabe von Ressourcen z.B. zur Impfstoffentwicklung.

Die Erklärung des Gesundheitsnotfalls durch die WHO ändert aktuell nichts an den derzeitigen Empfehlungen wie oben dargestellt.

 

 

What Is a Public Health Emergency of International Concern?

 

On January 30, 2020, WHO declared a “Public Health Emergency of International Concern” (PHEIC).

This declaration of an emergency is associated with recommendations as to how states can protect themselves and prevent the spreading of the virus. In case of an emergency, the WHO members are obliged to coordinate their measures. As a rule, more financial and other resources are made available. However, the emergency may also cause further restrictions of travels and trade.

According to experts, today’s declaration of a PHEIC was primarily aimed at a better international coordination of measures (obligation of member states) and the supply of resources for e.g. vaccine development.

The PHEIC declaration by WHO presently does not lead to any changes of the recommendations made above.

 

 

 

RKI - Poster für Flugreisende: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV_Poster_Flughafen_FFM.pdf?__blob=publicationFile

 

recomendations of CDC: https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/communication/factsheets.html

 

 

Was sollten Personen tun, die fürchten, am neuartigen Coronavirus erkrankt zu sein?

(english version below)

Personen, die einen engen Kontakt (siehe Management von Kontaktpersonen) mit einer Person hatten, bei der das SARS-CoV-2-Virus im Labor nachgewiesen wurde, oder die sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sollten Kontakte zu anderen Personen vermeiden und sich unverzüglich mit dem zuständigen Gesundheitsamt in Verbindung setzen. Das zuständige Gesundheitsamt kann hier ermittelt werden. Wenn Sie medizinische Hilfe benötigen, suchen Sie nach telefonischer Anmeldung, unter Hinweis auf Ihre Reise, einen Arzt auf.

Mitteilung des RKI Stand: 14.02.2020

 

What should persons do, who fear to have been infected by the new Corona virus?

Persons, who had close contact (see Management von Kontaktpersonen, (management of contact persons, in German only)) to a person, whose infection with the SARS-CoV-2 virus was confirmed in the laboratory, or persons who stayed in a risk area should avoid contacts to other persons and immediately contact the responsible Gesundheitsamt (health authority). The responsible health authority can be found here. If you need medical help, call a general practitioner and make an appointment after having informed the practitioner about your travel.

RKI information of February 14, 2020

 

 

Was müssen Reisende aus China beachten

(english version below)

Flugreisende aus China werden befragt, ob sie Kontakt mit Corona-Virus-Infizierten hatten oder sich im Infektionsgebiet aufgehalten haben. Das Bundesministerium für Gesundheit teilt dazu in einer Pressemitteilung vom 15.2.2020 mit: "Ein entsprechendes Verfahren hatte das Bundes­gesundheits­ministerium auf Grundlage von Empfehlungen des EU-Gesundheits­ministerrats angeordnet ... Der Bund hat dazu die aus China (einschließlich Hongkong und Macau) ankommenden Fluggesellschaften verpflichtet, zusätzlich zur bisherigen Aussteigekarte www.rki.de/ncov-aussteigekarten eine aus drei Fragen bestehende Selbstauskunft auszufüllen, die gemeinsam mit einem mehrsprachigen Informationsblatt www.rki.de/ncov-handzettel an Bord verteilt werden muss. Bereits jetzt sind Flugkapitäne verpflichtet, Personen an Bord zu melden, die offensichtlich krank sind oder eine ansteckende Krankheit haben könnten. Mit der Selbstauskunft erhält die Flugzeugbesatzung eine zusätzliche Entscheidungshilfe für eine solche Meldung. Sollte eine solche Person gemeldet werden, wird der Medizinische Dienst am Flughafen informiert, ein Arzt untersucht den Passagier an Bord und entscheidet über das weitere Vorgehen."

Mitteilung des RKI Stand: 15.02.2020

 

To be considered by travelers from China

Air travelers from China will be asked whether they had contact to persons infected by the Corona virus or stayed in the infection area. In its press release of February 15, 2020, the Federal Ministry of Health informs: “The corresponding proceeding was ordered by the Federal Ministry of Health based on recommendations of the EU Council of Ministers of Health … The Federation has obliged airline companies coming from China (including Hong Kong and Macau) to let their passengers complete not only the public health passenger locator (https://www.rki.de/EN/Home/homepage_node.html;jsessionid=7B70545DEA34C569601D094FCEC3AD7D.2_cid363), but also a questionnaire of three questions that has to be distributed on board of the plane together with an information sheet (https://www.rki.de/EN/Home/homepage_node.html9) in several languages. Already now, flight captains are obliged to report passengers, who obviously are ill or might have a contagious disease. With the completed additional questionnaire, the crew is given a decision aid for making such a report. If such a person is reported, the medical service at the airport will be informed. A physician will examine the passenger on board and decide about the further proceeding.”

RKI information of February 15, 2020