Unterstützung für Körper, Geist und Seele

Home OfficeUnsplash
Homeoffice (erweitertes mobiles Arbeiten) in Zeiten der Pandemie

English Version below

 

Nach der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel des BMAS fällt Homeoffice in Zeiten der Pandemie unter mobile Arbeit. Es gelten alle arbeitsschutzrechtlichen Regelungen außer die Arbeitsstättenverordnung. Der Arbeitgeber muss daher eine Gefährdungsbeurteilung und Unterweisungen durchführen und für sicheres Arbeiten sorgen, ist aber nicht verpflichtet, den häuslichen Arbeitsplatz auszustatten.

Mobiles Arbeiten ist abzugrenzen von Telearbeit, die in der Arbeitsstättenverordnung geregelt ist. Wenn Homeoffice nach Ende der Pandemie weitergeführt werden soll, muss eine Neubewertung auf Grundlage der dann geltenden Regelungen stattfinden.

Homeoffice ist in der aktuellen Pandemie nicht nur von Nutzen für Beschäftigte und Arbeitgeber, sondern kann auch Belastungen mit sich bringen.

Vorteile

  • Kontakteinschränkungen auf dem Weg zur Arbeit und im Büro: Infektionsrisiken werden vermindert.
  • Mehr Flexibilität für den Beschäftigten im Falle von Vertrauensarbeitszeit
  • Keine Ablenkung durch Kollegen oder Publikumsverkehr, höhere Konzentration durch ein ruhigeres Arbeitsumfeld
  • Zeit- und Kostenersparnis durch Wegfall des Arbeitsweges

Nachteile

  • Mangelnde Ergonomie durch schlechtere Ausstattung im privaten Bereich erfordert erhöhte Gesundheitskompetenz der Beschäftigten
  • Mögliche Vereinsamung durch fehlende soziale Kontakte:
  • Erschwerter Informationsfluss durch Kontakteinschränkungen, „Flurfunk“ fällt weg
  • Höheres Maß an Motivation, Selbstständigkeit und Zeitmanagement ist gefordert, um sich vom häuslichen Umfeld nicht ablenken zu lassen
  • Fehlende Abgrenzung von Beruf und Privatleben

 

Betriebsärztliche Beratung für Beschäftigte im Homeoffice

Die arbeitsmedizinische Vorsorge bei Bildschirmtätigkeit („G37“, Angebotsvorsorge), findet bei MED weiterhin statt. Bei Fälligkeit, erhalten Sie von SUM per E-Mail eine Mitteilung. Wenn das Angebot gewünscht ist, sollte zeitnah ein Termin bei MED vereinbart werden. Sollten Sie nicht vor Ort kommen wollen, aber dennoch eine Beratung wünschen, besteht auch die Möglichkeit, einen Telefontermin mit einem/einer Betriebsarzt/-ärztin zu vereinbaren.

Wenn aktuell kein Vorsorgetermin ansteht, Sie aber gesundheitliche Beschwerden in Zusammenhang mit Ihrer Tätigkeit haben, ist eine sogenannte „Wunschvorsorge“ möglich, bitte vereinbaren Sie auch hierfür telefonisch oder per E-Mail einen Termin bei MED

Kontakte MED:

Telefon: MED-CN 0721 608 22067, MED-CS  0721 608 44313

E-Mail:   MED-CN: termine-cn∂med.kit.edu, MED-CS: termine-cs∂med.kit.edu

Weiterführende Links
Tipps zum gesunden Arbeiten zuhause und Anleitung zur Aktivpause:
Checkliste für ergonomisches Arbeiten im Homeoffice:
KMB (Stabstelle Konfliktmanagement und Psychosoziale Beratung am KIT) bietet verschiedene Informationen und steht auch für telefonische Beratungen zur Verfügung
 Hinweise für an Depression erkrankte Menschen während der Corona-Krise:
 
Working from home (extended mobile working) in times of the pandemic 

According to the SARS-CoV-2 Occupational Safety and Health Regulations of the Federal Ministry of Labor and Social Affairs, working from home in times of the pandemic falls under the definition of mobile working. As all occupational safety and health rules except for the Workplace Ordinance apply, the employer must carry out a risk assessment and give instructions to ensure safe working, but is not obliged to equip the employee‘s home workplace.
Mobile working must be distinguished from teleworking, which is regulated by the Workplace Ordinance. If there is the intention to continue work from home after the end of the pandemic, there must be a reassessment on the basis of the regulations then in force. 
In the current pandemic, working from home is not only of benefit to employees and employers, but can also entail burdens.

 

Advantages

•    Reduced contacts on the way to work and in the office: infection risks are reduced. 
•    More flexibility for employees in the case of trust-based working time.
•    No distraction by colleagues or other persons, higher concentration due to quieter working environment. 
•    Time and cost savings through elimination of the need to travel to work. 

 


Disadvantages

•    Lack of ergonomics due to less suitable home workplace equipment requires increased health skills on the part of the employee.
•    Possible loneliness due to lack of social contacts. 
•    Impeded flow of information due to contact restrictions, no more "office grapevine", no informal chats. 
•    Higher levels of motivation, independence, and time management are required in order not to get oneself distracted by the home environment.
•    Lack of separation between work and private life. 
 
Occupational health consultation for employees working from home

The preventive medical examination of employees working at workstations ("G37" check-up) will continue to take place at MED. You will receive an invitation by e-mail from SUM. If you wish to be checked up, please make an appointment with MED at your earliest convenience. If you do not want to come to the campus, but would still like a consultation, it is also possible to make a telephone appointment with one of the company doctors.
If you do not currently have an appointment for preventive medical examination, but have health complaints in connection with your work, it is possible to be examined by request. For this, please also make an appointment with MED by telephone or email. 

Please do not hesitate to contact MED.
Phone: MED-CN 0721 608 22067, MED-CS  0721 608 44313
Email:   MED-CN: termine-cnCvz0∂med kit edu, MED-CS: termine-csZbh1∂med kit edu 

 

Tips for healthy work at home and guidance for active breaks

https://gesundheit.net.kit.edu/

Checklist for ergonomic work from home

https://publikationen.dguv.de/widgets/pdf/download/article/4019

The Conflict Management and Psychosocial Counseling Staff Unit (Stabstelle Konfliktmanagement und Psychosoziale Beratung am KIT – KMB) offers various information and is also available for telephone consultations

http://www.kmb.kit.edu/

Advice for people suffering from depression during the corona crisis 

https://www.deutsche-depressionshilfe.de/corona