Medizinische Dienste (MED)

Testkonzept am KIT

Anlassbezogene Corona-Schnelltests durch Fachpersonal sowie wöchentliche Selbsttests gemäß Bund-Länder-Beschluss

Der Bund-Länder-Beschluss sieht vor, dass Unternehmen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, so sie nicht im Home-Office arbeiten, mindestens einmal pro Woche einen Schnelltest als Selbsttest zur Verfügung stellen.

Für die Umsetzung hat die Koordinierungsstelle Corona des KIT ein Testkonzept erarbeitet, das vom Präsidium verabschiedet wurde.

Dieses umfasst:

  • anlassbezogene Antigen-Schnelltests, durchgeführt von den Medizinischen Diensten (MED) des KIT, als unmittelbare Maßnahme des Infektionsschutzes in dringenden Fällen sowie die
  • wöchentliche Abgabe von Selbsttests an die in Präsenz arbeitenden Beschäftigten
 
Selbsttests für Beschäftigte

Jedem in Präsenz am KIT arbeitenden Beschäftigten soll gemäß dem aktuellen Bund-Länder-Beschluss wöchentlich ein Schnelltest als Selbsttest zur Verfügung gestellt werden. Diese Tests werden dem KIT vom Land Baden-Württemberg zur Verfügung gestellt. Bis dieses Kontingent zur Verfügung steht, was aktuell noch nicht der Fall ist, wird das KIT schnellstmöglich zentral Selbsttests beschaffen. Über den konkreten Ausgabeweg wird informiert, sobald die Selbsttests vorliegen. Somit kommen wir am KIT der im Beschluss der Bund-Länder-Konferenz adressierten gesamtgesellschaftlichen Aufgabe der Arbeitgeber so schnell wie möglich nach. Wir bitten Sie, liebe Beschäftigte, den Selbsttest grundsätzlich zu Hause durchzuführen.

Im Fall eines positiven Testergebnisses bitten wir Sie, sich umgehend zu isolieren und ihren Hausarzt zu unterrichten, alternativ über die zentrale Telefonnummer 116 117 sich einen Termin für einen PCR-Test vermitteln zu lassen.

Mein Selbsttest ist positiv, was soll ich tun?

  • Testergebnis bestätigen lassen!

Selten zeigen Antigen-Schnelltests auch falsch positive Ergebnisse an. Ihr Ergebnis sollte deshalb auch mittels eines sichereren sogenannten PCR-Tests bestätigt werden: wende Sie sich hierzu an eine Schwerpunktpraxis oder ein Testzentrum, um ihr Antigentestergebnis durch einen PCR-Test bestätigen zu lassen. Die Kontaktdaten erfahren Sie über die Homepage der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg unter: https://www.kvbawue.de/buerger/ oder unter der Telefonnummer 116 117.

 

Vorgehen bis das PCR-Test-Ergebnis vorliegt:

Es ist davon auszugehen, dass Sie andere Personen anstecken können, auch wenn Sie keine Symptome haben. Coronavirus-Infektionen verlaufen in vielen Fällen ohne Symptome, daher:

    • Begeben Sie sich unverzüglich und ohne Umwege in Ihre Wohnung/Ihr Haus!
    • Teilen Sie Ihrer Führungskraft mit, dass Sie sich in häusliche Isolation begeben.
    • Falls Sie in den 48 Stunden vor der Testung enge Kontakte am Arbeitsplatz hatten, informieren Sie bitte Ihre Führungskraft entsprechend.
    • Verlassen Sie Ihre Wohnung oder Ihr Haus nur in medizinischen oder sonstigen Notfällen (z.B. zur Abstrichentnahme für den PCR-Test).
    • Vermeiden Sie direkten Kontakt zu den weiteren Personen in Ihrem Haushalt. Bleiben Sie, wenn möglich, in einem eigenen Zimmer – auch bei den Mahlzeiten.
    • Sie sollten keinen Besuch empfangen.
    • Tragen Sie eine Maske, wenn Sie Kontakt zu anderen Personen in Ihrem Haushalt haben. Lüften Sie regelmäßig alle Zimmer der Wohnung.
    • Bei Bestätigung des positiven Schnelltests durch den PCR-Test ordnet die Behörde Quarantäne für die positiv getestete Person und deren Haushaltsangehörige an.

  • Gibt es eine Meldepflicht bei einem positiven Selbsttest?

Nein! Wer einen Selbsttest macht, der positiv ausfällt, sollte diesen aber genauso wie bei einem positiven Antigen-Schnelltest durch einen PCR-Test bestätigen lassen und sich vorsichtshalber solange zu Hause in Quarantäne begeben, bis das Ergebnis vorliegt. Positive Ergebnisse von Antigen-Schnelltests, die von geschultem Personal durchgeführt werden, sind dagegen meldepflichtig.

Weitere Informationen s. Corona-Merkblatt „Schnelltest“ des Sozialministeriums B-W

Anlassbezogene Corona-Antigen-Schnelltests durch Fachpersonal bei den Medizinischen Diensten des KIT

Es werden nur Tests eingesetzt, die lt. Herstellerangaben die durch das Paul-Ehrlich-Institut in Abstimmung mit dem Robert-Koch-Institut festgelegten Mindestkriterien erfüllen und beim BfArM gelistet sind.

Das Testkonzept am KIT umfasst anlassbezogene Antigen-Schnelltests (durchgeführt von MED) als unmittelbare Maßnahme des Infektionsschutzes in dringenden Fällen sowie die wöchentliche Abgabe von Selbsttests an die in Präsenz arbeitenden Beschäftigten und Studierende mit Präsenzveranstaltungen im Rahmen der gesamtgesellschaftlichen Verantwortung des KIT.

Von den Medizinischen Diensten (MED) werden nur anlassbezogene Antigen-Schnelltests durchgeführt, um mögliche Infektionsherde schnell aufzudecken und weitere Infektionen zu vermeiden. Die Anlässe für Tests durch MED sind bisher wie folgt definiert:

  • Personen erhalten während der Anwesenheit am KIT die Mitteilung, dass sie an Tagen zuvor Kontakt mit einer positiv Getesteten bzw. erkrankten Person hatten: Wenn diese Mitarbeitenden voraussichtlich enge Kontaktpersonen sind, können diese, bevor sie sich in die angezeigte sofortige häusliche Isolation begeben, bei MED einem Schnelltest erhalten. Falls dieser positiv ist, muss die Ermittlung auf die „Kontaktpersonen der Kontaktperson“ ausgedehnt werden, um die Infektionskette möglichst früh zu unterbrechen. Ein negativer Schnelltest wird aber in diesem Fall nicht von der Absonderungspflicht entbinden.
  • Ein Mitarbeitender erkrankt während der Anwesenheit im KIT (z.B. Fieber, Halsschmerzen entwickeln sich plötzlich) und er/sie hatte in den letzten 2 Tagen engen Kontakt mit anderen Personen: Auch hier empfiehlt sich ein Schnelltest, bevor sich die Person nach Hause begibt.
  • Ein Mitarbeitender hat leichte Erkältungssymptome, die nicht ganz Corona-typisch sind, fühlt sich im Allgemeinbefinden nicht wesentlich beeinträchtigt und muss dringend eingesetzt werden, z.B. weil Wochenende, Schicht, kein Ersatz möglich: Wenn in diesem Fall Test negativ, ist ein Einsatz zumindest an diesem Tag möglich (besser ist aber bei jeglichen Erkältungssymptomen entsprechend der Empfehlung des RKI 5 Tage zu Hause bleiben, und erst nach 48 h Symptomfreiheit wieder an den Arbeitsplatz zu kommen)
  • Rückkehrende von Dienstreisen in ausländische Risikogebiete (Abkürzung der Quarantäne von 10 auf 5 Tage durch Test möglich, falls es sich nicht um ein Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet handelt) oder Ankunft neuer Mitarbeiter aus Risikogebieten

Hinzukommen können noch folgende Szenarien:

  • Besucherinnen und Besucher von Extern, sofern dies von der entsendeten Stelle gefordert ist       
  • Grenzpendler (gem. Vorgaben in der CoronaVO „Einreise“)
  • Teilnehmende an betrieblichen Ersthelferkursen (gem. Vorgaben der CoronaVO)
  • Beschäftigte, die für eine Dienstreise zu einer externen Einrichtung die Bescheinigung eines negativen Testergebnisses benötigen, sofern hier ein Antigen-Test ausreicht

Tests, die für geplante private Reisen gefordert sind bzw. Tests für Rückkehrer von privaten Reisen können nicht angeboten werden.

Ziel der Testungen im Betrieb ist die schnelle Aufdeckung von möglichen Infektionsherden und Vermeidung weiterer Infektionen. Es geht nicht darum, die hausärztliche Diagnostik zu ersetzen.

Daher sollte vorher möglichst unter Einbeziehung der zuständigen Führungskraft die jeweilige Konstellation und Sinnhaftigkeit einer Testung geklärt werden.

Beschäftigte können nicht zu einer Testteilnahme verpflichtet werden.

Abklärung der Testindikation und Terminvereinbarung unter:

22070 (MED-Ambulanz)

44313 (MED-CS)

Die Datenschutzerklärung sollte bereits unterschrieben zum Testtermin mitgebracht werden.

Die Schutzmaßnahmen gem. Gefährdungsbeurteilung sowie die grundsätzlichen Schutzmaßnahmen (Abstand, Masken, Lüften, etc.) sind auch mit einem negativen Test weiterhin einzuhalten. Im Fall eines positiven Testergebnisses besteht eine Meldepflicht von MED an das Gesundheitsamt; hierdurch wird letztendlich ein anschließender PCR-Test veranlasst, bis zum Vorliegen des PCR-Testergebnisses müssen sich die Beschäftigten in häusliche Isolation begeben.

Häufiger nachgefragt wird ein "Wunschtesten" ("Freitesten"), um von grundlegenden Schutzmaßnahmen abweichen zu können (z.B. Mindestabstand). Hierfür gibt es keine Rechtsgrundlage. MED verfügt auch nicht über die erforderliche Kapazität, solche Tests am CN oder CS anzubieten (von den anderen Standorten des KIT ganz abgesehen).

 

Testing Concept at KIT:

As-required Corona Rapid Testing by Qualified Staff and Weekly Self-tests According to the Decision Taken by the Federation and the States

According to the decision of the federation and the states, companies have to make available to their staff not working at home one rapid test kit per week for self-testing at least.

For compliance with this obligation, KIT’s Corona Coordination Office has developed a testing concept. It has been adopted by the Executive Board.

This concept includes

  • as-required antigen rapid tests by the Medical Services (MED) of KIT as an immediate infection protection measure in urgent cases and
  • weekly distribution of self-test kits to staff working on campus.

Self-tests for Staff

According to the latest decision of the federation and the states, every employee working on the KIT campuses must be issued a rapid test kit for self-testing on a weekly basis. These tests will be made available to KIT by the State of Baden-Württemberg. Until delivery, KIT will try to centrally procure self-test kits as quickly as possible. You will be informed about their distribution, as soon as the kits will be available. This is for KIT to comply with the obligation of employers as defined by the federation/states conference as quickly as possible. Dear employees, we ask you to undergo self-testing at home in principle.

In case of a positive test result, please self-isolate immediately and inform your family physician or ask for a PCR testing appointment via the central phone number 116 117.

My self-test is positive, what am I supposed to do?

  • Have the test result confirmed!

Rarely, antigen rapid tests produce incorrect positive results. For this reason, your result should be confirmed by a reliable, so-called PCR test. Contact a specialized practice or test center to have your antigen test result confirmed by a PCR test. For contact data, consult the homepage of the Baden-Württemberg Association of Statutory Health Insurance Physicians https://www.kvbawue.de/buerger/ or call 116 117.

  • How to proceed until receipt of the PCR test result:

It might be assumed that you may infect other persons even if you have no symptoms. In many cases, Corona virus infections do not develop any symptoms. For this reason:

  • Go to your apartment/your house directly and without detours!
  • Inform your superior that you self-isolate at home.
  • If you had close contacts at your workplace in the 48 hours prior to the test, inform your superior accordingly.
  • Leave your apartment or house in medical or other emergencies only (e.g. for the PCR test).
  • Avoid direct contact to other persons in your household. If possible, stay in a separate room also at mealtimes.
  • Do not receive any guests.
  • Wear a mask, if you have contact to other persons in your household. Regularly air all rooms of your apartment/house.
  • In case the positive rapid test result is confirmed by a PCR test, the authority orders quarantine for the positively tested person and persons belonging to the same household.

  • Is there an obligation to report a positive self-test?

No! Whoever makes a self-test that produces a positive result should have it confirmed by a PCR test as in case of a positive antigen rapid test. As a precaution, this person should self-isolate at home until the PCR test result is received. In contrast to this, positive results of antigen rapid tests made by trained staff have to be reported.

For further information in German, click the Corona-Merkblatt „Schnelltest“ issued by the Baden-Württemberg Ministry of Social Affairs.

As-required Corona Antigen Rapid Testing by Qualified Staff of the Medical Services of KIT

MED uses tests that fulfill the minimum criteria defined by the Paul Ehrlich Institute and Robert Koch Institute and are listed with BfArM.

According to KIT’s testing concept, antigen rapid tests (by MED) will be carried out as required for immediate infection protection in urgent cases and self-test kits will be distributed to employees working on campus and students participating in courses on campus.

The Medical Services (MED) of KIT will make antigen rapid tests as required in order to quickly detect potential sources of infection and prevent further spreading of infections. The requirements to be fulfilled for testing by MED have been defined as follows so far:

  • While present at KIT, persons are informed that they had contact to a positively tested or infected person on the previous days: If these employees presumably are close contacts, they may undergo rapid testing at MED before they self-isolate at home as required. In case this test is positive, “contact persons of the first contact” must be determined in order to break the chain of infections as quickly as possible. However, a negative rapid test result will not release the employee from self-isolating at home.
  • While present at KIT, a staff member falls ill (symptoms, such as fever and a sore throat, develop suddenly) and she/he had close contact to other persons during the past two days: Also in this case, a rapid test is recommended before the person goes home.
  • An employee has light symptoms of a cold, which are not entirely typical of Covid, and suffers from a slight disorder of his/her general condition only. However, the employee is urgently required to work on the weekend, in shifts, and cannot be replaced: If the test is negative in this case, the employee can work on this day at least (according to the recommendation of RKI, however, it is better to stay at home for five days, if symptoms of a cold develop, and to return to the workplace 48 hours after symptoms have disappeared only).
  • Persons returning from business trips to foreign risk areas (in case of a negative test, the quarantine may be shortened from ten to five days, unless the said area is a high-incidence area or an area with a variant of concern) or arrival of new members of staff from risk areas.

In addition, the following scenarios may be possible:

  • Visitors from outside, if this is required by the delegating institution.
  • Cross-border commuters (according to the Corona Virus Entry Ordinance).
  • Participants in the company’s first-aid courses (according to the Corona Ordinance).
  • Employees needing a certificate of a negative test result for a business trip to an external institution, provided that an antigen test is sufficient.

MED does not offer tests for planned private travels or tests for persons returning from private travels.

Company tests are aimed at quickly detecting potential sources of infection and preventing spreading of infections. They are not aimed at replacing diagnostic services of family physicians.

For this reason, the scenario and appropriateness of testing should be agreed upon in advance with the responsible superior.

Employees cannot be required to undergo testing.

To clarify the indication and make an appointment, call:

22070 (MED First-aid Station)

44313 (MED Campus South)

For testing, please bring along the signed privacy policy.

The protection requirements derived from the risk assessment and the mandatory general protection requirements (distancing, masks, airing, etc.) must be observed even in case of a negative test. In the case of a positive test result, MED is obliged to report it to the health authority. This will result in a following PCR test. Until receipt of the PCR test result, employees are obliged to self-isolate at home.

Often, we are asked for testing on request to avoid protection requirements (e.g. distancing). There is no legal basis for doing so. Moreover, MED does not have the capacities required to offer such tests on Campus North or Campus South (and the other campuses of KIT).